Zehn, 15 und 20 Jahre in Diensten der Communio

Aktuelles > 

Sozialwerk der 1984 in Mechernich von Mutter Marie Therese gegründeten Ordensgemeinschaft ehrte verdiente Mitarbeiter – Nach Wohnungsbrand vorbildliche Solidaritätsaktion unter den Beschäftigten

 

Ein Teil der 55 Jubilare, die mehr als zehn, 15 oder sogar 20 Jahre bei der Communio in Christo in Mechernich beschäftigt sind, stellte sich am Rand der Weihnachtsfeier zum Gruppenfoto auf. Auch Heimleiterin Ulrike Müller (ganz links) gehörte zum Kreis der Geehrten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress aus.

Zwischen zehn und 30 Jahre in den Pflegeeinrichtungen  der Communio in Christo in Mechernich beschäftigt sind 55 Frauen und Männer, die jetzt während der Weihnachtsfeier für Langzeitpflege Communio in Christo und Hospiz Stella Maris ausgezeichnet wurden.

 

In der Blankenheimer Seniorenpflegeeinrichtung „Haus Effata“  werden kommenden Mittwoch weitere 23 Mitarbeiter für ihre langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet.

 

Sowohl Ulrike Müller, die Leiterin der Communio-Einrichtungen, als auch Geschäftsführer Norbert Arnold und Generalsuperior Pfarrer Karl-Heinz Haus sprachen den langjährigen Beschäftigten Dank und Anerkennung aus.

 

20 und mehr Jahre in den Pflegeeinrichtungen der Communio in Christo beschäftigt sind Lydia Apold, Barbara Klug, Michael Ripplinger, Maria und Sofia Crump, Josefine Hoffmann, Martina Reetz, Margret Stoffels und Anja Weiß.

Heimleiterin Ulrike Müller und Geschäftsführer Norbert Arnold ehrten in Mechernich 55 verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Blankenheim werden zwei Tage vor Heiligabend weitere 23 verdiente Communio-Beschäftigte für ihre mehr als zehn-, 15- und 20-jährige Treue zu ihrem Arbeitgeber, dem Orden Communio in Christo, ausgezeichnet. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Auf über 15 Jahre im Sozialwerk des Ordens blicken Ursula Damrath, Anna Ehlen, Melanie Gentz, Carola Kaiser, Walburga Kloss, Jutta Liley, Zdenka Mamuzic, Ursula Reuter-Klöser, Maria Scheidtweiler, Anna Spessart, Heike Strack, Monika Swoboda, Zarlasht Azimi, Lydia Ferber, Fauzia Nawabi, Edeltraud Schlemmer und Elisabeth Mauren zurück.

Zehn und mehr Jahre beschäftigen die Pflegeeinrichtungen der Communio in Christo Peter Ackermann, Ilona Baron, Lidia Bergen, Kirsten Birkenbeul, Gertrud Böker, Renate Dreesen, Swetlana Freer, Katrin Froese, Harry Gau, Halina Galoiuch, Bärbel Gotsch, Peter, Annelie und Astrid Hermanns, Bernd Hilgers, Ute Huppertz, Birgit Jape, Angelika Juwik,Tanja Kämmer, Valentina Kehl, Hildegard Köhnke, Elisabeth Kolb, Irmgard Kolvenbach, Gisela Latz, Doris Lentz, Barbara Massong, Martina Meyer, Henrik Pozor, Anneliese Raja, Halina Schmitz-Siess, Rosemarie Spencer, Margret Stabel und Petra Werner.

 

Ebenfalls zehn und mehr Jahre arbeiten Heimleiterin Ulrike Müller, Miriam Neumann, Lidija Plesowskich, Kornelia Pörschke, Sevdete Rama, Elke Schubert, Steffi Schumann, Hildegard Sistig, Monika Streppone, Karin Tillmann, Beatrix Wlodarczyk, Walburga Zander, Irmgard Schöttker, Ursula Larres, Doris Esser, Heidi Zöll, Margot Machhof, Syrije Tahiri und Thomas Marattukalam für die Pflegeeinrichtungen.

Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold ehrt die Wohnbereichsleiterin Monika Swoboda, die seit nahezu 20 Jahren in der Mechernicher Langzeitpflegeeinrichtung für die Communio in Christo wirkt. Foto: ml/pp/Agentur ProfiPress

Allein an der Weihnachtsfeier in der Cafeteria der Langzeitpflegeeinrichtung Communio in Christo in Mechernich nahmen knapp 140 Beschäftigte und Ordensangehörige teil. 

Generalsuperior Karl-Heinz Haus begrüßte die Festgemeinde und gab das traditionell hervorragende Buffet des Partyservice Hansen frei.

„Die Stimmung unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist einfach sehr gut – und locker“, sagte Heimleiterin Ulrike Müller der Presse.

Sie formierte nach dem Essen alle „Neuen“ zu einem Chor. Das sind die Beschäftigten, die seit dem 1. Januar 2010 beim Sozialwerk der Communio in Christo angefangen haben. Das Ensemble intonierte zum Einstand Weihnachtslieder.

Allein bei der Weihnachtsfeier in der Cafeteria der Langzeitpflegeeinrichtung der Communio in Christo in Mechernich waren 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugegen. Das Sozialwerk der katholischen Gemeinschaft, die unlängst mit einem so genannten "Decretum laudis" des Aachener Diözesanbischofs Dr. Heinrich Mussinghoff ausgezeichnet worden war, beschäftigt in Mechernich 223 Menschen und weitere 85 im "Haus Effata" in Blankenheim. Foto: ml/pp/Agentur ProfiPress

Das Kollegium war begeistert - und spendete reichlich Applaus. Das galt auch für den Auftritt von Manfred Lang.

Der Mundart-Experte, Diakon, Autor und Öffentlichkeitsarbeiter der Communio in Christo stellte einer restlos begeisterten Mitarbeiter-Weihnachtsfeier Kostenproben aus seinen neuen Büchern „Platt öss prima“ und „Eifel-Winter“ vor.  

   

Rührend und besinnlich wurde es, als Ulrike Müller das Ergebnis einer spontanen Sammel- und Solidaritätsaktion mit den Opfern des spektakulären Mehrfamilienhausbrandes in Mechernich-Strempt bekannt gab.

Vor einigen Wochen war Renate Dreesen von der Arbeit weg zum Brand des eigenen Hauses in Strempt gerufen worden.

Heimleiterin Ulrike Müller zeichnete Michael Ripplinger aus, der seit nahezu 30 Jahren in der Hauswirtschaft der Communio in Christo beschäftigt ist. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Von einem Tag auf den anderen stand die Mitarbeiterin der Langzeitpflegeeinrichtung  Communio in Christo in Mechernich auf der Straße. Wenig später stellte sich heraus, dass zwei weitere Mitarbeiterinnen im Sozialwerk der Communio in Christo ebenfalls von dem Mehrfamilienhausbrand in Strempt betroffen waren und ihre Wohnung und ihren kompletten Hausstand verloren hatten. Ulrike Müller: „Noch am gleichen Nachmittag erreichten Heimleitung und Geschäftsführung Anfragen, wie und bei wem man für die Brandopfer spenden könne.“

Innerhalb von 24 Stunden kam eine ungeheure Spendenbereitschaft unter der Belegschaft auf. Ulrike Müller: „Ich muss sagen, ich war davon sehr berührt. Auch Generalsuperior Haus und Geschäftsführer Norbert Arnold haben die schnellen und großzügigen Hilfsangebote sehr gefreut. Das war im besten Sinne gelebte Nächstenliebe, ganz im Sinne der Communio in Christo!“.

Auch Helmut Weber (v.li.), der langjährige Weggefährte von Ordensgründerin Mutter Marie Therese und langjährige Geschäftsführer der Communio in Christo, Father Jaison Thazhathil und Generalsuperior Pfarrer Karl-Heinz Haus feierten mit. Foto: ml/pp

Die Brandopfer selbst hätten sich ebenfalls sehr gefreut, es sei ein hoher Spendenbetrag zusammen gekommen, so Heimleiterin Müller: „Renate Dreesen hat in ihrer immer hilfsbereiten Art auf Spenden in einem Gespräch mit der Heimleitung verzichtet.

 

Sie und ihr Lebensgefährte, der Hauseigentümer, seien gut versichert. Die Spenden gingen somit an die beiden anderen Mitarbeiterinnen. Sie  wurden zur Einrichtung einer neu besorgten Mietwohnung verwendet.“

 

Brand und Verlust von Hab und Gut seien trotz Versicherung eine dramatische und tiefe existentielle Erfahrung für die Brandopfer, so Ulrike Müller.

Die Atmosphäre bei der Weihnachtsfeier in Mechernich war ausgesprochen schön, das spiegelte sich auch auf den Gesichtern der geehrten Jubilare. Foto: ml/pp/Agentur ProfiPress

Deshalb wollten sie und die Belegschaft auch Renate Dreesen und ihrem Lebensgefährten etwas Gutes tun, der immer ehrenamtlich auf dem Sommerfest am Grill hilft. Es gab Gutscheine für den Wellnessbereich des Parkhotels in Euskirchen und ein anschließendes Abendessen. Frau Dreesen und Herr Huppertz waren zu Tränen gerührt.

pp/Agentur ProfiPress         (17.12.2010) 

 

 
www.communio-in-christo.deOrden Communio in Christo: Bruchgasse 14, 53894 Mechernich
Sozialwerk Communio in Christo: Bruchgasse 10-14A, 53894 Mechernich
Telefon +49 (0)2443 9814-0, E-Mail info@communio-in-christo.de