Von den Anfängen bis heute

Ordo Communionis in Christo > Mutter Marie Therese und Gründung > Von den Anfängen bis heute > 

Die Geschichte der Gründung der Communio in Christo

Eine Chronologie

Vor der eigentlichen Gründung der Communio in Christo am 8. Dezember 1984 hatte Mutter Marie Therese nach und nach insgesamt fünf Gründungen vollzogen.

In der Pfarrkirche St. Lambertus in Holzheim gründete sie in aller Öffentlichkeit innerhalb einer Eucharistiefeier:

Am 1. September 1977 die „Unio der sühnenden Liebe“ für Priester und Laien. Für Mutter Marie Therese war diese erste Gründung die Grundsteinlegung für die Gründung der Communio in Christo am 8.12.1984.

Am 1. September 1978  die Priestergemeinschaft „Unitas sacerdotalis vivere in Deo“ und die Schwesterngemeinschaft „Unitas reparationis“

Ebenfalls am 1. September und zwar 1979 die „Unio für Kranke u. Leidende“

Am 30. August 1980 Gründung der Jugendunio „Unsere Zukunft“ durch Mutter Marie Therese

Am 13. September 1981 in der Unterkirche in Steyl / Niederlande gründete sie wiederum in einer Eucharistiefeier die Kollektive Gemeinschaft „Effata“.

1981 Errichtung und Fertigstellung des Uniozentrums (Erdgeschoss) in Mechernich, Bruchgasse, als Anlaufstelle für Menschen in Not, Sitz des Vereins und erste Niederlassung der Priestergemeinschaft mit Mutter Marie Therese

Am 6. Januar 1982 gab der Bischof von Aachen, Dr. Klaus Hemmerle, auf Bitte von Mutter Marie Therese, den Priestern der Unio die Erlaubnis, sich im Unio-Zentrum zum gemeinsamen Leben niederzulassen.

Oktober 1982 Eröffnung von „Haus Effata“, Alten- und Pflegeheim der Communio in Christo in Blankenheim

1984:  Errichtung und Fertigstellung des Mutterhauses der Communio in Christo in Mechernich

08. Dezember 1984: Gründung der Communio in Christo; Gründung eines Klosters mit der Errichtung einer Kommunität von Priestern, Schwestern und Laien durch Mutter Marie Therese

 

Gründung von Trägervereinen

01. Dezember 1979 Gründung der Unio zur Hilfe für in Not geratene Menschen in der Gesellschaft e.V. im Pfarrhaus von Mechernich-Holzheim

1982 Gründung der Unio GmbH für in Not befindliche Menschen in Jünkerath/ Feusdorf

Am 17. Mai 1988 Verschmelzung von „Unio e.V.“ und „Unio GmbH“ zum „Communio in Christo e.V.“

Januar 2003: Gründung eines neuen eingetragenen und gemeinnützigen Vereins „Communio in Christo e.V.“ beim Amtsgericht Euskirchen unter VR-Nr. 1221, dessen Verantwortung sich laut Satzung unter anderem erstreckt auf die Hilfestellung für alte, kranke, junge Menschen, sozial schwache Familien, Migranten, Suchtkranke und Menschen in Randgruppen, die sich in seelischer, religiöser oder materieller Not befinden; zu den Satzungszwecken gehört auch die Verbreitung der Idee von Mutter Marie Therese und ihrer Gründung.

Ebenfalls im Januar 2003 Gründung des „Sozialwerks Communio in Christo e.V.“, eingetragen als gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Euskirchen unter VR-Nr. 536; nach den Zielsetzungen von Mutter Marie Therese verantwortlich für die Errichtung, den Unterhalt und den Betrieb von Klöstern, Hospizen, Senioren- und Langzeitpflegeeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen, Einrichtungen der Jugendhilfe und sonstige Einrichtungen für Menschen in Not in Deutschland und darüber hinaus

 

Weitere Initiativen und Ausbreitung

Im November 1988 besucht Mutter Marie Therese mit einer Delegation der Communio in Christo Bischöfe und Pfarreien in den Diözesen Radom und Lublin in Polen

20. März 1990: Entstehung einer Niederlassung in Tschenstochau/Polen in Form eines gemeinnützigen „Communio in Christo e.V.“, enge Zusammenarbeit mit polnischen Pfarreien und Klöstern

22. Mai 1990: Eröffnung und Einweihung des Hospizes  „Stella Maris“ in Mechernich durch Bischof Dr. Edward Materski aus Radom/ Polen

8. Dezember 1991: Nach gut einem Jahr ist das Hospiz „Stella Maris“ durch ständige Nachfragen zur Übernahme von schwer vermittelbaren Schwerstkranken bereits zu klein geworden, die Mitglieder der Kommunität ziehen um und schaffen Platz für weitere 27 Schwerstpflegebedürftige

Von Anfang an und bis heute initiierten Mutter Marie Therese, die Communio in Christo und ihre Vorgängergründungen Hilfsaktionen im In- und Ausland

Von 1976 bis 1994 schrieb und veröffentlichte Mutter Marie Therese insgesamt 26 Bücher, darunter Regel und Erweiterte Regel

11. April 1994: Todestag von Mutter Marie Therese, Auferstehungsamt in der Hauskapelle der Communio in Christo und Beisetzung auf dem Mechernicher Friedhof unter der liturgischen Leitung von Bischof Dr. Edward Materski aus Radom

8. Dezember 1994: Bischof Dr. Edward Materski segnet anlässlich des 10. Gründungsgedenktages das Gedenkzimmer von Mutter Marie Therese ein

8. April 1995: Mutter Marie Therese wird posthum der Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur verliehen

November 1995: Erstes Projekt zur Unterstützung der Aidskranken in Lusaka/Sambia durch Medikamentensendungen über „action medeor“. Ansprechpartner in Lusaka ist zu der Zeit Pfarrer Romuald Szczodrowski, der 2006 die erste Doktorarbeit über die missionarische Dimension des Lebens und Wirkens von Mutter Marie Therese schreiben wird

Februar 1996: Baubeginn der Langzeitpflegeeinrichtung der Communio in Christo mit 153 Plätzen in Mechernich

20. April 1996: Grundsteinlegung der Langzeitpflegeeinrichtung „Communio in Christo“ in Mechernich durch Prälat Stanislaw Pindera, dem Bischofsvikar und Protonotar der polnischen Diözese Radom - er ist seit 1987 Communio-Priester

Im Oktober 1996 reist erneut eine Communio-Delegation nach Polen, während dieses Besuchs weiht Bischof Materski am 7. Oktober im Priesterseminar in Radom den „Saal des Dankes an Mutter Marie Therese“ ein

12. April 1997: Eröffnung und Einsegnung der neuen Langzeitpflegeeinrichtung „Communio in Christo“ mit integriertem Hospiz „Stella Maris“ durch Bischof Dr. Edward Materski aus Radom

Juni 1997:  Pfarrer Jozef Zielonka veröffentlicht das erste Buch mit Texten von Mutter Marie Therese in Polnisch mit dem Titel: „An der Schwelle der Liebe – Meine Begegnungen mit der Not in Kirche und Welt“

September 1998: Eine Communio-Delegation begibt sich auf den Spuren von Mutter Marie Therese durch Nordpolen

1. September 1999: Eröffnung eines Zentrums für bedürftige Kinder durch die Communio-Gruppe in der Pfarrei zum hl. Michael in Skarszewy/ Nordpolen, und zwar mit der Unterstützung des gemeinnützigen „Communio in Christo e.V.“ in Tschenstochau

29. November 1999: Gründung des Fördervereins Hospiz „Stella Maris“ e. V. in Mechernich

Seit dem Jahr 2000 Aufbau einer Communio-Gruppe in der Pfarrei von Communio-Priester Stanislaw Dziekan in Miszewo Murowane in der Diözese Plock (Polen), im Laufe der Jahre von dort Aufbau von Kontakten nach Lettland, Estland, der Ukraine und Weißrussland

Juni 2000: Communio-Spiritual Pfarrer Hermann Walch reist mit einer Delegation von Communio in Christo nach Sambia, die Pfarrer Thomas Banda und  Romuald Szczodrowski legen dort in seine Hände die Gelübde der Communio in Christo ab

5. Juli 2000: Per notariellem Vertrag Grundstückserwerb von 22 000 Quadratmeter bundeseigenem Gelände südlich des bereits vorhandenen Communio-Areals in Mechernich, unter anderem für die Realisierung des sternförmigen neuen Hospizes „Stella Maris“

19. März 2001: Einweihung des von Borromäerinnen geleiten Hospizes „Mutter Marie Therese“ durch Communio-Priester Romuald Szczodrowski in Mpanshya/ Sambia

Seit 2001 Zusammenarbeit der Communio in Christo mit dem Hospiz Swiatlo in Torun/Polen

Im Juli 2001 besucht eine Delegation der Communio in Christo Tirol, Ausbau der Kontakte in den folgenden Jahren

11. September 2001: Gründung des Kapitels der Communio in Christo nach den Vorstellungen und Weisungen von Mutter Marie Therese

2002 Einsegnung der neuen Station für Komapatienten im Hospiz Swiatlo in Torun/Polen durch den Communio-Priester Romuald Szczodrowski im Auftrag von Generalsuperior Karl-Heinz Haus

Juni 2002: Baubeginn neues Hospiz „Stella Maris“

7. Dezember 2002 – Nachträgliche Grundsteinlegung für das neue Hospiz „Stella Maris“ in Mechernich durch Bischof Zygmunt Zimowski aus Radom

12. April 2003: Eröffnung und Einsegnung des neuen Hospizes „Stella Maris“ in Mechernich durch Bischof Dr. Edward Materski aus Radom

10. August 2003: Feierliche Neueröffnung von „Haus Effata“ in Blankenheim nach  einjähriger Renovierung und Sanierung

26. September 2003: Imprimatur von Erzbischof Nowak aus Tschenstochau für den Druck und die Verbreitung der Regel der Communio in Christo in Polnisch

19. April 2004: Besuch von Bischof Geevarghese Mar Divannasios von der Syro-Malankara Katholischen Kirche aus der Diözese Bathery in Indien bei der Communio in Christo in Mechernich, gemeinsame Eucharistiefeier und Einweihung der Orgel in der Hauskapelle, ein Geschenk von Pfarrer Van den Hoven aus Oud Valkenburg 

Mai 2004: Aktive Mitarbeit der Communio in Christo bei der Entstehung der Mechernicher Tafel; seither wöchentliche Mitarbeit bei der Verteilung von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs an Bedürftige

3. Juli 2004: Erstes Benefizkonzert von Startenor Johannes Kalpers für das Communio-Hospiz „Stella Maris“; Kalpers übernimmt noch im gleichen Jahr die Schirmherrschaft über das Hospiz

27. August 2004: Besuch von Bischof Frans Wiertz aus Roermond, der Heimatdiözese von Mutter Marie Therese, in Mechernich bei der Communio in Christo

4. Dezember 2004: Besuch von Bischof Aleksander Kaszkiewicz aus der Diözese Grodno in Weißrussland bei der Communio in Christo in Mechernich; der Bischof ist Hauptzelebrant anlässlich des 20. Gründungsgedenktages; am Vorabend Besuch dreier internationaler Communio-Priester beim Aachener Diözesanbischof Dr. Heinrich Mussinghoff; beim Gründungsgedenktag selbst Referat von Professor Dr. Hermann-Josef Pottmeyer über die „Pastorale Leitidee für die Verwirklichung des Zweiten Vatikanischen Konzils“

Sommer 2005: Unter den Seminaristen im Priesterseminar in Pelplin/Polen entsteht ein Communio-Freundeskreis

2. April 2006: Tag der offenen Tür in Hospiz „Stella Maris“ mit Besuch von Vertretern eines entstehenden Hospizes auf dem Gebiet des  früheren Konzentrationslagers in Dzialdowo/Polen

Mai 2006: Visitation von Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff im Mutterhaus und den Pflegeeinrichtungen der Communio in Christo.

8. Juni 2006: Generalsuperior Karl-Heinz Haus nimmt in Warschau an der Promotionsfeier für Pfarrer Romuald Szczodrowski anlässlich von dessen Dissertation über die „Missionarische Dimension des Lebens und des Wirkens von Mutter Marie Therese und der Communio in Christo“ teil

9. September 2006: Ein Delegation der Communio in Christo nimmt an der Bischofsweihe von Waclaw Depo, dem ehemaligen Rektor des Priesterseminars Radom, in der Kathedrale von Zamosc in Polen teil

Herbst 2006: Das Ehepaar Edo und Marie Therese Dijkstra tritt mit Pastor Van den Hoven aus Oud-Valkenburg eine Reise nach Kerala in Indien an und knüpft dabei zahlreiche Kontakte für die Communio in Christo

Oktober 2006: Besuch von Erzbischof Medardo Mazombwe aus Lusaka in Sambia mit Eucharistiefeier und Communio-Treffen in Mechernich

Oktober 2006: Kurzbesuch von Bischof Augustine Shao aus Zansibar/Tansania im Zuge der missio-Veranstaltungen in der Bistumsregion Eifel

2007 Das Sozialwerk der Communio in Christo in Mechernich und das Hospiz Swiatlo in Torun/Polen schließen einen Kooperationsvertrag ab

Mai 2007: Visitation des für die Communio in Christo zuständigen Aachener Diözesanbischofs Dr. Heinrich Mussinghoff mit Besichtigung des Mutterhauses und der Pflegeeinrichtungen in Mechernich

Juni 2007: Besuch von Großerzbischof Moran Mor Baselios Cleemis, Katholikos, Oberhaupt der Syro-Malankara-Katholischen Kirche in Indien,  mit Father Thomas Naickamparambil in Mechernich – der Katholikos kommt direkt von seinem Antrittsbesuch bei Papst Benedikt XVI. aus Rom und nimmt in Begleitung von Generalsuperior Karl-Heinz Haus, Spiritual Pfarrer Hermann Walch, dem Ehepaar Dijkstra und Communio-Schwester Lidwina in Aachen zusammen mit Bischof Heinrich Mussinghoff an der Heiligtumswallfahrt teil

8. Dezember 2007: Der Chor des Priesterseminars aus Pelplin/Polen gestaltet den 23. Gründungsgedenktag der Communio in Christo in Mechernich musikalisch mit, gemeinsam mit Rektor Antoni Baczkowski und einer Delegation der Communio in Christo besuchen die Seminaristen am 9. Dezember Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff in Aachen; musikalische Mitgestaltung der Vesper im Aachener Dom

Im Jahr 2008 zieht Pfarrer Gregor Stepkes in das Haus Effata in Blankenheim ein und betreut von dort aus zunächst die umliegenden Gemeinden sowie das Haus Effata als Seelsorger.

Juni 2008: Die neue Präsenzbibliothek im Mutterhaus der Communio in Christo in Mechernich wird eröffnet, in ihr hat Generalsuperior Karl-Heinz Haus in jahrzehntelanger Arbeit das Werk der Gründerin Mutter Marie Therese fundiert in Beziehung zur theologischen Literatur überhaupt, insbesondere zur Dogmatik gesetzt, aber auch zur aktuellen Konzilsliteratur und zu aktuellen Werken der Mystik

4. Oktober 2008: Pfarrer Jaison Thazhathil aus Kerala in Indien wird von seinem Bischof für fünf Jahre für die Communio in Christo freigestellt und kommt ins Mutterhaus in Mechernich

6. Dezember 2008: 24. Gründungsgedenktag der Communio in Christo mit dem Schwerpunktthema „Fünf Jahre neues Hospiz Stella Maris, Hospizarbeit gestern, heute und morgen“

2. Juni 2009: Spiritual Pfarrer Hermann Walch und Pfarrer Jaison nehmen an der Staatlichen Kardinal-Wyszynski-Universität an der Disputation der Doktorarbeit von Prälat Jozef Zielonka aus Tschenstochau teil - der Communio-Priester promovierte dort erfolgreich über die „Spiritualität des Ordens Communio in Christo auf der Grundlage des Lebens und der mystischen Schriften der Gründerin Mutter Marie Therese (1927 – 1994)“

19. Juni 2009: Eine Communio-Delegation mit Pfarrer Hermann Walch und Pfarrer Jaison besucht Communio-Priester Dr. Romuald Szczodrowski in seinem neuen Wirkungsfeld in Coventry/England

4. Oktober 2009: Generalsuperior Karl-Heinz Haus nimmt an der Eröffnung der Afrikanischen Bischofssynode durch Papst Benedikt XVI. in Rom teil

28. November 2009: Die Communio in Christo feiert ihren 25. Gründungsgedenktag mit Erzbischof Zygmunt Zimowski, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst; neben dem Vertreter des Vatikan gehört auch Dompropst Helmut Poqué als offizieller Gesandter des Aachener Bischofs Dr. Heinrich Mussinghoff zu den über 30 Priestern, die in der Pfarrkirche St. Lambertus in Mechernich-Holzheim und damit am Ort der ersten Gründungen von Mutter Marie Therese gemeinsam Eucharistie feiern

07.09.2010: Erteilung eines Decretum Laudis durch Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, Aachen

Am 23.05.2011 reist der Generalsuperior zur Vorbereitung eines Kongresses für die Neuevangelisierung zum Heiligen Stuhl. Am 15. und 16. Oktober 2011 unternimmt eine große Delegation der Communio in Christo eine Reise zu diesem Zweck nach Rom. Am 16. Oktober 2011 konzelebriert der Generalsuperior zusammen mit Fr. Jaison und Msgr. Van der Hoven bei der von Papst Benedikt XVI gehaltenen Messe.

Am 7.12.2011 wird der Internationale Rat der Communio in Christo eingerichtet.

Am 27.05.2012 stirbt in Blankenheim Pfarrer Hermann Walch, Stellvertreter des Generalsuperiors und Spiritual der Kommunität.

Am 6.01.2015 bezieht P. Rudolf Ammann, Schönstatt-Pater und Mitglied des Kapitels der Communio in Christo, das Centro Communio in Blankenheim.

Im August 2015 nimmt Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Paderborn, die Beratung und Begleitung der Communio in Christo im Hinblick auf eine Anerkennung als „consociatio privata“ auf.

Am 28.11.2015 wird die im Garten der Pflegeeinrichtungen in Mechernich gelegene Kapelle für Pflegebedürftige und Angehörige eingeweiht. Die Kapelle ist vollständig aus Spendenmitteln finanziert.

Am 5.12.2015 stirbt Helmut Weber, Gründungsmitglied, langjähriger Geschäftsführer und Verantwortlicher für die Laien in der Communio, bis zuletzt Kapitelmitglied.

Im Oktober 2018 wird die Communio in Christo als consociatio privata (kirchlicher Verein kirchlichen Rechtes) unter dem Namen „Ordo Communionis in Christo“ anerkannt bzw. durch Bischof Dr. Helmut Dieser, Aachen, diözesanrechtlich errichtet.

 
www.communio-in-christo.deOrden Communio in Christo: Bruchgasse 14, 53894 Mechernich
Sozialwerk Communio in Christo: Bruchgasse 10-14A, 53894 Mechernich
Telefon +49 (0)2443 9814-0, E-Mail info@communio-in-christo.de